Wordpress als Contentmanagementsystem

tl_files/webkrebse/img/wordpress.jpgDas Blogsystem Wordpress setzt sich immer mehr als Contentmanagementsystem für kleinere Websites durch. Auch wir haben es für zahlreiche Websites im Einsatz. Hier die Gründe:

  • Erstellen, konfigurieren, editieren und löschen von Seiten des Webauftritts
  • Einbinden von Bildern und anderen Dokumenten
  • Konfiguration der Navigation
  • Suchfunktion
  • Seitenvorschau
  • Verwalten von Backendnutzern
  • Generieren eines Seitenverzeichnis für Google
  • Plugins für die inpage-Suchmaschinenoptimierung
  • Zahlreiche Plugins zur Darstellung von Medien (wie Fotos, Videos in Galerien, Playern oder Lightboxen)
  • Zahlreiche Social-Media-Plugins wie RSS-Feed, Twitter-Ticker, Facebook-Buttons

Zugegebenermaßen ist die Aufteilung zwischen Seiten und Artikeln, die Wordpress als Blogsystem vornimmt, am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, trotzdem überzeugt der sehr einfach gehaltene Backendbereich. Große Pluspunkte sind die zahlreichen Erweiterungen und Themes, die es für Wordpress gibt. Die von uns am häufigsten eingesetzten Plugins stellen wir in einem separaten Artikel vor.

Um eine Wordpress-Website zu betreiben, empfehlen wir, dass das Hosting folgende Voraussetzungen erfüllt.

  • mindestens 64MB verfügbarer Arbeitsspeicher
  • PHP 5.2 oder höher
  • eine freie Datenbank
  • MySQL 5.0.15 oder höher
  • Apache mod_rewrite Modul
  • FTP-Zugang
  • Datenbankzugang

Erweiterungen/Plugins haben teilweise unterschiedliche Anforderungen.

Links zum Thema Wordpress

  • Datum: 14.01.2011
  • Autorin: Dorothea Schäfer
  • Anzahl Kommentare: 0
SocialTwist Tell-a-Friend
© 2008 Webkrebse GmbH